Lufterneuerung

 

Neubauten

Ein ganzjährig kontrollierbarer Luftwechsel mittels mechanischer Lufterneuerungsanlage oder automatisierten Fenstern wird für alle Gebäudekategorien, mit Ausnahme der Kategorien Industrie und Lager, vorausgesetzt. Im MINERGIE®-Nachweis sind die Spezifikationen zur Quantifizierung des Aufwandes für «kleine» Lüftungsanlagen (kleiner 1000 m3/h) aufgeführt.

 

 

Modernisierungen

Bei Modernisierungen ist ein ganzjährig kontrollierter Luftwechsel nur für die Kategorien Wohnen (MFH und EFH), Restaurants, Spitäler sowie Hallenbäder vorgeschrieben. Für die anderen Kategorien ist die kontrollierte Lufterneuerung lediglich eine Empfehlung.

 

Fünf Systeme von Lüftungsanlagen kommen in Frage

 

Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung

Abluftanlage mit Aussenluftdurchlässen

Einzelraum-Komfortlüftung

Komfortlüftung mit Wärmepumpe

Abluftanlage mit Wärmepumpe

Automatisierte Fensterlüftung

Für Wohnbauten (insbesondere Sanierungen) an Standorten der Empfindlichkeitsstufe I oder II nach Lärmschutzverordnung und für Verwaltungsgebäude, bei denen eine Doppelfassade den Schallschutz wahrnimmt, sind als Alternativen zur mechanischen Lüftung auch automatisierte Fenster einsetzbar. Sämtliche Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräume sowie die Nasszellen des Gebäudes müssen mit automatischen Fenstern ausgerüstet sein.

 

Elektrizitätsverbrauch

Der Elektrizitätsverbrauch für den Antrieb der Lüftungsanlage bildet wie der Energieverbrauch für Raumheizung und Wassererwärmung Bestandteil des MINERGIE®-Standards. Er berechnet sich anhand der Jahresbetriebsdauer, der geförderten Luftmenge und dem spezifischen Energieverbrauch für die Luftförderung. Standardwerte für diese Grössen finden sich im Informationsblatt «Standard-Lüftungssysteme».

 

Wärmerückgewinnung

Einige mechanische Lüftungssysteme verfügen über eine Wärmerückgewinnung (WRG), die aus der Abluft Wärme gewinnt und diese der Zuluft zuführt. Die gewonnene Energie wird bei der Berechnung der Energiekennzahl Wärme berücksichtigt. Massgebende Grösse ist dabei der Wirkungsgrad der WRG.

 

 

img6.jpg
Zum Seitenanfang